Motivation und Frust, machmal läuft’s, manchmal nicht

Die Mai-Challenge. Heute ist der 8. Mai, also acht Tage, oder auch 8 Seiten, die im Artjournal schon gemacht wurden. Wirklich? Nein. Wie war das mit der Motivation?

Motivation

Klar, am Anfang ist sie groß, die Motivation. Das Titelblatt ist schnell begonnen, die erste Seite ebenfalls. Wobei, die hab ich noch gar nicht gezeigt! Also hier ist sie:

Begonnen habe ich mit einfachen Kreisen mit Aquarellfarbe….

…und die Zwischenräume ausgemalt. In ein paar Kreise durften noch Muster mit Acryl-Stiften, und vielleicht folgen noch mehr. Das war also Tag 1 der Challenge. Voller Motivation.

Immer noch motiviert

Tag 2 ist auch nicht schlecht, ich würde sagen, kann sich sehen lassen, was die Motivation betrifft. Geholfen hat mit Sicherheit, dass ich den Anfang schon am Abend des ersten Tages gemacht habe – ich sag ja, Motivation 😉

Ja, wo ist sie denn?

Ja, wo nur? Am 3. Mai war nach Feierabend ein nettes Essen gehen angesagt, und natürlich ist man müde, wenn man nach leckerer Pizza und Nachtisch nach Hause kommt. Der 4. Mai? Ein Samstag. Haushalt. Und dann Kino (Endgame, Avengers, sehr klasse!). Nix mit malen. Sonntag? der 5. Mai? Nee, da geht nix. Leichte Krise, was die Psyche angeht, wobei da das malen eigentlich erst recht gut wäre. Aber ich hab mich mit Bügeln und der Justice League über Wasser gehalten. Ui! Und plötzlich kitzelt abends doch noch was in den Fingern, und ich habe die nächste Seit begonnen.

Aufholen

Nein, ich mach kein Wettrennen und versuche nicht mit falschem Eifer, nur damit es gemacht ist, ein paar Seiten zu füllen. Statt dessen widme ich mich dem, was gerade vor mir liegt, bis ich damit zufrieden bin.

Zuerst hab ich eine Berg/Waldlandschaft gesehen, dann ist mir eingefallen, dass ja Neumond ist. Und auch wenn ich es immer noch nicht hinbekomme, die Mondphasen in einem kleinen Ritual mit in mein Leben aufzunehmen, dieses Mal kommt sie – die Mondin – in das Bild.

Am Montag weitergemacht und am Dienstag, dem sechsten Tag im Mai, fertig bekommen:

Der Text im Auge:

New moon in your eye, the night dark, the sun still far away. Anything is possible. Everything is possible. Leave behind what does not aid you. Call to life whatever it is you need to become you. And remember, always this: Just because the moon isn’t full and you can’t see her whole soul, doesn’t mean that she is broken. She will be full again soon.

Schreibe einen Kommentar

Menü schließen