fbpx
no need to enforce things

Ruhigbleiben, Mama, das sagt er so einfach

Aus dem Dunkel kommt Licht

Mein Sohn ist einer der ruhigsten Menschen, die ich kenne. Sein Motto: ruhigbleiben. Ob das gut ist oder nicht, das ist eine andere Geschichte. Ich bin eigentlich ein optimistischer Mensch. Ich versuche, immer das positive zu sehen, bevor ich mich mit den Schattenseiten einer Sache oder einer Person beschäftige. Leider gelingt mir das nicht immer, und es gibt eine Sache in meinem Leben, bei der es mir immer schwerer fällt. Ohne näher darauf einzugehen. Im letzten Jahr war einer der Höhepunkte, nicht der schönen Art, und ich habe versucht, mich zu fangen, indem ich mich – mal wieder – vor eine leere Leinwand gestellt habe. Meinen Frust und meine Ängste habe ich auf der Leinwand in Worte gefasst und dann mit Farbe übermalt. Allein dieser Prozess tut schon gut, alles rauszulassen, nichts bei mir behalten zu müssen. Ich gebe das, was ich nicht benötige und mir nicht gut tut einfach ab. Wenn ich mich richtig erinnere, habe ich zum schreiben einen Kohlestift benutzt, und es fängt schon damit an, dass die Farbe die Kohle verschmiert und die Worte in ihre Einzelteile auseinander nimmt.

Beginn von Ruhigbleiben

Mit weißer Acrylfarbe kommt dann sogar etwas Helligkeit ins Spiel.

Angst und Zweifel dürfen gehen

Mit Schablonen habe ich ein paar Schichten aufgetragen und immer wieder verändert, das gibt eine Struktur und bringt Leben.

 

Muster und Farbe befreien
Angst und Zweifel dürfen gehen

Und dann passiert es wieder – ein Gesicht. Aber keines, das bis zum Schluß bleibt.

ein erstes Gesicht

Finde Frieden im Vertrauen – Ruhigbleiben

und allmählich taucht er auf, oder sie? ein Buddha-Gesicht, androgyn, und es bringt eine Botschaft mit: finde Frieden im Vertrauen, nicht immer alles erzwingen. Und tatsächlich, es kommt an bei mir. Zumindest für den Moment. Oder wie mein Sohn sagt: “Ruhigbleiben, Mama”. Wenn es nur immer so einfach wäre….

nicht immer alles erzwingen

 

 

Schreibe einen Kommentar

Menü schließen